Stephansdom in Wien

Technische Daten / Infos

Infos zum gebauten Modell:

Derzeit noch nicht verfügbar. Modell befindet sich im Bau!!


Die technischen Daten des Modells:

Kartonmodell Bausatz
Verlag: Schreiber-Bogen
Konstrukteur: Kowalski, J. + Tabernacki, P.
Maßstab: 1:300
Größe: 360 x 230 x 480 mm
Teile: 670
Bogen: 21
Format: 220 x 310 mm
GMI: 4 (schwierig)
gesupert: nein


Weitere Infos zum / über das Modell:
Die Gründung des Stephansdoms in Wien geht auf das Jahr 1137 zurück. In diesem Jahr schlossen der Markgraf Leopold IV. und der Bischof von Passau einen Tauschvertrag. Durch den Austausch von Gütern wollte der Bischof den Bau einer Kirche finanzieren, die dem heiligen Stephanus geweiht werden sollte. Der Bau der ersten romanischen Kirche wurde im Jahr 1147 fertig gestellt. Die heute noch erhaltene spätromanische Westfassade entstand in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Zu ihr gehören die Heidentrüme und das Riesentor. Der Name des Tores, das auch heute noch der Haupteingang zum Dom ist, leitet sich vermutlich vom mittelhochdeutschen Wort "risen" (= sinken, fallen) ab und beschreibt die trichterähnliche Form des Portales. Anfang des 14. Jahrhunderts wurde der Bau durch einen vergrößerten Chor im gotischen Stil ergänzt. Noch heute nennt man ihn nach seinen Bauherren, den Herzögen Albrecht I. und Albrecht II., auch "Albertinischen Chor". Ab Mitte des 15. Jahrhunderts wurden der Südturm und das gotische Langhaus fertig gestellt und das frühere romanische Langhaus abgebrochen. 1450 legte Friedrich III. den Grundstein für den Nordturm, der allerdings nicht vollendet werden konnte. Seit der Bistumsgründung in Wien im Jahr 1469 ist der inzwischen vollendete Stphansdom eine Kathedrale.
Der Südturm ist mit 136,40 Metern der höchste Turm des Stephansdoms. Im ehemaligen Österreich-Ungarn durfte keine Kirche höher sein als der Südtrum. Seit dem Jahr 1534 war das höchsste Gedbäude Wiens auch Feuerwache. Ein Türmer musste Brände innerhalb der Stadt tagsüber mit einer roten Fahne und nachts mit einer roten Laterne anzeigen. Die Stelle des Türmers existierte 421 Jahre lang. Im Südturm sind ingesamt 13 Kirchenglocken untergebracht. Die berühmestes Gloche, auch "Pummerin" genannt, hängt im Nordturm. Nach der Belagerung Wiens durch die Türken im Jahr 1683 wurde sie aus Kanonenkugeln gegossen. Bei einem durch Plünderer ausgelösten Brand im April 1945, der auch wertvolle Teile des Foms zerstörte, stürzte die Pummerin ab. Als der Weideraufbau des Doms im Jahr 1952 abgeschlossen war, hängte man die neu gegossene Pummerin wieder in den Nordturm. Neben den Türmen gehört das Dach zu den auffälligsten Merkmalen des Stephansdoms. Es ist mit 230.000 Dachziegeln belegt, die im Zickzackmuster arrangiert sind. Seit dem 19. Jahrhundert befindet sich auf einer Dachseite über dem Chor ein Reichsadler aus bunten Ziegeln. Auf der gegenüberliegenden Dachseite legte man im Jahr 1950 das Wiener Wappen und den österreichischen Bundesadler aus.
Links neben dem Haupttor befinden sich zwei in die Mauer eingelassene Metallstäbe, die sogenannte Tuch- und Leinenelle. Hier konnten die Bürger überprüfen, ob die gekauften Tuchwaren korrekt abgemessen waren, ums ich vor Betrug zu schützen. Im Mittelalter drohten den Händlern harte Strafen, wenn sie die Maße ihrer Waren falsch angaben. Eine Vertiefung in der Nähe der Tuchelle soll angeblich als Maß für die Größe eines Brotlaibs gedient haben. Es handelt sich dabei jedoch nur um eine Abnutzungserscheinung durch die Torbefestigung. An einem Strebepfeiler des Chors seiht man die älteste Sonnenuhr Wiens. Sie stammt aus dem Jahr 1451. Auf der Westseite des Doms sind die Zeichen der Bewegung O5 zu sehen, die während des Zweiten Weltkrieges Widerstand gegen die Nazis leistete. Die Zeichen waren ursprünglich mit weißer Farbe auf der Mauer aufgemalt. Die Farbe wurde durch eine Eingravierung ersetzt. die mittlerweile unter Denkmalschutz steht.

 

Hier nun die ersten Bilder vom Modell.

Als ersten Schritt habe ich die Grundplatte auf eine Stabile 10 mm dicke MDF-Holzplatte aufgeklebt.

 

 

Im nächsten Schritt wurden die Fenster für die Außenmauern gefertigt. Insgesamt habe ich 32 Fenster gefertigt. Die dann in die Außenwände eingeklebt wurden. Leider habe ich keine Bilder von den Außenwänden gemacht. Dies habe ich in meinem Baueifer leider vergessen.

 

Eines von den ingesamt 32 Fenstern 

 

Außenwand mit den bereits angeklebten Fenstern 

 

Im nächsten Bauabschnitt habe ich dann die 5 Außenwände auf die Grundplatte aufgeklebt. Als alles gut angetrocknet war wurde dann oben drauf die Decke gesetzt für weitere Bauteile.

 

Außenwände   

 

Die angebrachte Decke 

 

Anschließend habe ich schon mal das Tor in der Mitte angebracht.
Die zwei Bilder unten zeigen nun den aktuellen Bauzustand des Modells. In den nächsten Tagen werde ich mich dann weiter mit der Vorderfront um ein Eingang herum beschäftigen.

 

 

 

Beim Stephansdom in Wien gibt es einen kleinen Baufortschritt zu vermelden.
Ich habe mich intensiv um die Fassade und vorne (Eingang) und um einige seitliche Teile gekümmert. Also ausgeschnitten, zusammengesetzt und die Konturen bemalt.
Aber seht selbst:

 

Die Fassade von vorne - so langsam wird es 

 

Seitlich wurde auch einige Elemente angefügt. Hier die linke Seite.  Hier die rechte Seite. 

 

Einige Türmchen und weitere seitliche Elmente wurden fertiggestellt. Hier steht jetzt in den nächsten Tagen das retuschieren der weißen Linien an bevor ich dann die Einzelteile an die Kirche aufkleben werde.

 

 

 

Einige der seitlichen Teile 

 

Weitergeht es.....
Nach dem nun die einzelnen Teile farblich angepasst wurden und einige weiße Linien nun unsichtbar sind. Habe ich die seitlichen Einzelteile am Dom angebracht. Genauso wie noch einige kleine fertig gebaute Türmchen, siehe auch Bilder.

 

Angebrachte Seitenteile rechts und links von dem Dom.   

 

Einige kleine Türmschen wurden noch angebracht 

 

Weiter geht es nun mit den Bauschritten 32 bis 45. Es stehen nun weitere seitliche Elemente an die ausgeschnitten und gefertigt werden müssen, siehe Foto. Sobald ich die seitlichen Elemente bestehend aus insgeamt 56 Einzelteilen fertig habe werde ich hier wieder berichten und Bilder vom Bau und dem weiteren Baufortschritt einstellen.

 

Bauschritt 32-45 / weitere seitliche Elemente bestehend aus insgesamt 56 Einzelteilen

 

nach oben